Bevor jemand fragt – wir betrachten Industry Expo wirklich als die weltweit erste, vollständig immersive virtuelle Fachmesse: Die Messestände wirken real, die Halle basiert auf einem echten Ausstellungszentrum und alle Elemente, die Sie bei einem Besuch sehen können, wurden größengetreu modelliert. Intensives Googlen hat uns zu der Überzeugung gebracht, dass dies eine Weltneuheit ist.

Wie ist es also für eine so neue Branche tätig zu sein? Wie bei allen innovativen Projekten, gibt es kaum Referenzprojekte und so entstehen immer neue Herausforderungen, die es mit Kreativität zu lösen gilt. Das fordert die kleinen grauen Zellen und führt zu vielen interessanten Ergebnissen. Ich habe vorher mit traditionellen Ausstellungen gearbeitet und betrachte virtuelle Messen als die nächste Generation.

Traditionelle Fachmessen sind jedoch nach wie vor eine etablierte Plattform und ich erwarte nicht, dass sie so schnell ersetzt werden. Allerdings wäre es doch Irrsinn, eine Option, die so viel effizienter und zugänglicher ist, nicht zu fördern, wenn wir die Technologie dafür haben.

Die Plattform, mit der wir arbeiten, befindet sich in der dritten Generation. Das technische Team dahinter ist voller Begeisterung und versteht sein Handwerk. So macht die Zusammenarbeit hinter den Kulissen viel Spaß, ob es um Content-Management-Tools geht, um virtuelle Goody-Bags oder um Statistik-Dashboards. Die Möglichkeiten sind endlos.

Wir haben bereits einige Messestände live geschaltet, damit Sie sehen können, was möglich ist, und sich einen ersten Eindruck verschaffen können.

Hier können Sie die Standdemos finden. Ich freue mich auf Ihr Feedback und hoffe Sie bald als Aussteller oder Besucher auf der Industry Expo begrüßen zu können!

Mit freundlichen Grüßen,

Sara Gordon